Offlinewerbung für Existenzgründer

Guerilla Marketing an HauswandLängst nicht jede Neugründung wird zum glorreichen Selbstläufer, bei dem die Kunden Schlange stehen. Neuheiten und einzigartige Produkte sind Ausnahmen und in den meisten Fällen ist ein Produkt eben austauschbar, was bedeutet, dass die Realität meist nicht so rosig aussieht, die Konkurrenz groß und deshalb Werbung immer noch das A und O ist, um Kunden zu akquirieren und das Geschäft anzukurbeln.

Im Zeitalter des Internets werden Unmengen an Geld in Internetwerbung versenkt. Mal mehr, mal minder erfolgreich. Dabei werden die klassischen Offlinekanäle oftmals schlichtweg vergessen. Ich will Onlinewerbung keineswegs verteufeln, doch sollte man auf einen ausgewogenen Marketingmix setzen und die Offlinekanäle in jedem Fall zumindest in Betracht ziehen. Welche Möglichkeiten es gibt, will ich anhand einiger Beispiele im Folgenden aufzeigen.

Printwerbung

Der Klassiker unter den Offlinewerbemaßnahmen ist definitiv Printwerbung. Egal ob als Zeitungsanzeige, Plakat, Flyer oder Sticker – Printwerbung ist immer noch eine populäre Maßnahme zur Aufmerksamkeitslenkung.

Gerade bei kleineren Neugründungen mit eher schmalem Budget, spricht knappen finanziellen Ressourcen, können Flyer eine gute Möglichkeit zur Werbung darstellen, da diese für einen verhältnismäßig geringen Preis bei Groß- und Onlinedruckereien bestellt werden können. Zum Austragen der Flyer kann der Gründer entweder seine eigene Zeit investieren oder zum Beispiel Schüler akquirieren.

Schaukästen

Eine weitere Werbemöglichkeit stellen Schaukästen dar. Dieser Kanal kommt wohl den wenigsten Gründern sofort in den Kopf, dabei sind Schaukästen allgegenwärtig. Vom Vereinsaushang, über Speisekarten im Außenbereich von Restaurants oder Informationskästen der Stadt. Wer mit einem wachsamen Auge durch die Innenstädte unseres Landes wandert, wird immer wieder auf Schaukästen stoßen.

Die Anschaffungskosten mögen auf den ersten Blick etwas hoch scheinen, behält man jedoch die Tatsache im Hinterkopf, dass es sich um eine Einzelinvestition handelt und jeder weitere Kundenkontakt „kostenlos“ ist, so relativieren sich die Kosten schnell. Zum lassen sich Schaukästen relativ presigünstig von Onlinehändlern wie www.schaukasten.net beziehen.

Guerillawerbung

Die Guerillawerbung oder auch Guerilla Marketing genannt, umfasst Werbeaktionen, die sich durch ihren außergewöhnlichen Charakter kennzeichnen. Finanzielle Mittel spielen hier eher eine untergeordnete Rolle, denn ist die Marketingaktion ausgefallen genug, lebt eine Guerillakampagne durch die Viralität. Das heißt, ist eine Aktion spannend, so verbreiten die Kunden die Werbenachricht von alleine weiter.

Bei aller Motivation und Kreativität, sollte jedoch der rechtliche Rahmen nicht vergessen werden. Auch wenn das Sprühen von Werbeslogans in einer Fußgängerzone sicherlich kostengünstig und aufmerksamkeitserregend wäre, so ist die eine Sachbeschädigung. Die Gründer der mittlerweile abgesagten VZ-Netzwerke haben damals deshalb die ein oder andere Schlagzeile mit ihren Werbemaßnahmen produziert.

Weitere Offlinekanäle

Die oben genannten Kanäle sind lediglich drei Möglichkeiten zur Offlinewerbung. Die Bandbreite der Offlinekanäle ist jedoch um einiges umfangreicher. Weitere Möglichkeiten wären zum Beispiel die Autowerbung, Annoncen und Branchenverzeichnissen, Telefonakquise, Mundpropaganda oder Pressemitteilungen.

Fazit

Offlinewerbung ist längst nicht tot. Wer eine Firma gründet, muss sich unausweichlich mit Werbung beschäftigen und den richtigen Marketingmix für sein Unternehmen finden. Ob Online- oder Offlinewerbung dabei das richtige Medium ist, hängt immer vom konkreten Einzellfall, der Zielgruppe und dem Produkt ab.

Das Artikelbild steht unter CC-Lizenz und stamm von OTFW.

24 Kommentare
  1. Mats

    Mit Offlinewerbung habe ich schon wirklich gute Erfahrungen gemacht – vor allem in Kombination mit Online-Werbung. Der Kreativität sind hier einfach keine Grenzen gesetzt. Man kann sozusagen zwei Dimensionen miteinander kombinieren und am Ende entsteht etwas Spannended!

  2. Ich vertrete ebenfalls die Auffassung, dass ein gesunder Marketing-Mix am effektivsten ist. Herauszukristallisieren ist jedoch, dass immer die jeweilige Branche betrachtet werden muss und man hierfür einen eigenen (goldenen) Weg findet. Ein Webdesigner sollte meiner Meinung nach diesbezüglich vor allem auf Onlinemarketing und SEO setzen, da sich der Großteil seiner Zielgruppe im Netz tummelt und eventuell die Platzierung seiner Website gar als Referenz betrachtet wird. Ein Steuerberater und ein Anwalt nähren sich dementgegen vor allem von Mund-zu-Mund Propaganda und sollten daher keinesfalls einen zu starken Fokus auf das Onlinemarketing legen und im Zuge dessen das Offlinemarketing vernachlässigen. Letztendlich kommt es also auf das eigene Fingerspitzengefühl, einen guten Riecher für Marketingtrends oder eine gute externe Beratung an.

  3. Wir haben einen Kunden, der Fernseh Werbung schaltet. Während die Werbung im TV ausgestrahlt wird, schnellt zeitgleich der Traffic auf seinem Shop nach oben. Das sind dann die ganzen Leute, die mit Handy oder Tablet vor der Glotze sitzen und noch während der Ausstrahlung die Seite besuchen. Finde ich persönlich ganz spannend und zeigt doch eindeutig wie stark dieser Kanal noch ist.

  4. Markus

    Jede redet immer nur von Online, online, online. Im Offline-Marketing liegen auch meiner Ansicht nach sehr viele Potentiale, vor allem dann, wenn man einen Cross-Channel Ansatz zwischen Offline und Online fährt.

  5. Ich glaube die Mischung aus Offline- und Online Marketing macht es aus. Vor allem weil gutes Offline Marketing starken Einfluss auf das Nutzerverhalten im Internet hat (die Marke ist bekannt, mehr Vertrauen, usw)

    Bezüglich Printwerbung habe ich sehr gute Erfahrungen mit Stoffbeuteln gemacht. Viele Leute sind Plastiksackerl leid und greifen daher gerne zu :)

    Viele Grüße aus Tirol,

    Franz

  6. Werb

    WOW! Ein toller Beitrag.

    Die Offline Werbung ist noch lange nicht ausgestorben allerdings etwas in den „Hinterkopf“ geraten. Leider.

    Aber diese Art von Werbung ist sicher nicht verkehrt!

  7. Jan

    ich finde das eine wichtige Sache das man auch offlien wirbt, wobei man dann auch das Angebot offline haben sollte. Gerade so Autowerbung bringt aus meiner Sicht garnichts.

  8. Druck

    Ich denke auch, dass es die Mischung ist die eine erfolgreiche Werbung aus macht. Leider gibt es eben nicht das Erfolgsrezept für den oder die Werbung. Aber super Artikel!
    Danke, dafür :-)

  9. Nils

    Meine Freundin und ich haben vor Kurzem einen Online-Shop für Baby Lauflernwagen gestartet und setzen in diesem Zusammenhang aber auch sehr stark auf Offline Werbung. Bis jetzt hat es sich aber noch nicht ausgezahlt.

  10. Vitali

    Hallo, danke für diesen Artikel ein wirklich interessanter.
    Daumen Hoch.
    MfG Vitali

  11. Sven

    Danke für diesen Beitrag, ich finde ein guter Mix zwischen online und offline Werbung bringt den erwünschten Erfolg. Man sollte daher offline Werbung nicht aus dem Acht lassen.

  12. Alexander

    Hallo, danke für diesen schön formulierten Artikel ein sehr interessantes und wichtiges Thema was Sie da ansprechen.

    MfG Alexander

  13. Ein interessantes Thema! Ich bin der Auffassung, das offline Werbung immer noch ein wichtiges Kriterium darstellt und man sollte es nicht vernachlässigen. Es zahlt sich auf jeden Fall in Kombination mit online Werbung aus.

  14. Anobo

    Ein interessantes und wichtiges Thema, das ein wenig in den Hinterkopf geraten ist. Doch die Kombination macht es. Man sollte sich nicht nur auf online oder offline Werbung entscheiden und setzen, sondern beide Formen des Werbens ins betracht ziehen. Die Chancen um Erfolg zu erzielen steigern sich dadurch. Danke für die vielen informativen Artikel.

  15. Stuttgart

    Der Artikel ist sehr interessant. Danke, dass ist aufjedenfall eine Bereicherung Hinsichtlich der Information die mir hier geboten wurde :-)

  16. Leuchtwerbung

    Ein interessanter Artikel. Die Kombination zwischen Offline-/Onlinewerbung macht es, um den nötigen Traffic zu bekommen. Es kommt auch darauf an, wie man die Offlinewerbung in Szene setzt. Ob sich dabei um Leuchtmittel oder eine andere Art der Werbung handelt, wichtig ist es das man auffällt.

  17. Elisabeth R.

    Offlinewerbung lebt noch und sollte nicht in den Hintergrund geschoben werden. Der Artikel ist auf jeden Fall eine Bereicherung. Daher ist es wichtig, sich eine gute Strategie zu entwickeln bzw. zurecht zu legen. Content lässt sich offline und online betreiben, und animiert Kunden der Seite bzw. Unternehmen treu zu bleiben.

  18. Das ist Mal ein hilfreicher Artikel, jeder Art Werbung ist wichtig egal ob sich dabei offline oder doch online handle. Ich bin neulich über eine Tolle offline Kampagne für Kinderwagen gestoßen, ich kann nur sagen einzigartig. Wichtig ist der Content, sowie das Potenzial der ­Social Media voll auszuschöpfen, und das Zielpublikum zu treffen.

  19. Tatjana

    Ich finde es wichtig, Papier zu sparen und deshalb auf die Onlinebewerbung zu setzen. Das sollte natürlich jeder für sich selbst entscheiden dürfen, aber die Umwelt ist und bleibt doch ein wichtiges Thema!

  20. DieterG

    Ich denke auch, dass die Offline Werbung definitiv noch nicht ausgestorben ist und es ein Fehler wäre nur auf der Online Schiene zu fahren. Wie schon viele sagten ist ein Mix ideal, was spannend wäre ist es das ideale Verhältnis zu bestimmen, da ich doch denke dass dem Online Anteil mehr als 50% gewidmet werden sollte.

  21. Josephina

    Offline Werbung ist noch nicht ausgestorben und das ist gut so, denn nicht jeder kann online Präsent sein. Das Verhältnis zwischen offline – online ist wichtig. Ich denke 60/40 zu Gunsten von online ist ideal.

  22. Ein durchaus interessante Artikel – jedoch soll für sich entscheiden welche Form des Werbens er nutzen möchte. Offline – ist mittlerweile ein wenig in die Vergessenheit geraten. Doch diese Form abseits des Internets bietet viele Möglichkeiten: einige Beispiele warum man gerade auf diese Form des werbens nicht verzichten sollte:
    – Individualisierte Ansprache
    – Qualität statt Quantität …

  23. Ich persönlich finde es schade, das Offline Werbung leicht in Vergessenheit gerät. Doch Marketing abseits des Internets bietet viele Möglichkeiten. Diese Form des Werbens – bringt dennoch viele Vorteile – man kann mit wenig einen Wiedererkennungseffekt erreichen.

  24. Sehr guter Artikel. Sicherlich sollte man die klassischen Offline-Medien immer mitbenutzen. Denke diese werden auch kurz über lang mal wieder eine Renaissance erfahren. Das klassische Druckprodukt überzeugt ja nicht selten auch durch seine Haptik. Am Ende, das merken wir auch bei neuen Projekten, ist der gesunde Mix aus Off- und Online ausschlaggebend.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR